SUPERHERO

SUPERHERO

von Anthony McCarten
“ Sexuelle Belästigung ist eben kein abendfüllendes Programm. „

Drei Comicfiguren erzählen in dieser Roman-Adaption von Alexander Frank die Geschichte ihres Schöpfers: Donald Delpe, 14 Jahre alt, ist begnadeter Comiczeichner und ein ganz normaler Teenager, der vor allem eines im Kopf hat: Sex. Aber wie soll das gehen mit den Mädchen und dem Sex und der Liebe, wenn man aussieht wie ein Freak – dürr, keine Haare, keine Augenbrauen. Donald hat Krebs und nur noch wenig Zeit. Als er Shelly begegnet, wünscht Donald sich mehr denn je, so zu sein wie seine Comicfigur Miracleman: Ein unverwundbarer Superheld, der erfolgreich in den Kampf gegen den bösen Doktor Gummifinger und seine supersexy Assistentin zieht. Aber was in der Comicwelt so einfach scheint, ist im realen Leben mit einem echten Mädchen gar nicht so einfach. Es kann doch nicht sein, dass er als verdammte Jungfrau sterben muss! Erst der Psychologe Dr. Adrian King, selbst kein Experte bei Frauen und im Leben, ahnt Donalds Sehnsüchte und beschließt, seinem Patienten mit unorthodoxen Mitteln zu helfen – auch wenn ihn das die Karriere kosten könnte … Superhero feiert das Leben und die Liebe und parodiert dabei höchst unterhaltsam unsere Sehnsucht nach Superhelden.

Für Menschen ab 14 Jahre.

Bühnenfassung Alexander Frank
Inszenierung Alexander Frank
Bühne & Kostüme Anja Kreher
Sound Design Alexander Frank
Dramaturgie Sven Kleine

Besetzung I
Anja S. Gläser (Krankenschwester etc)
Thomas Hofer (MiracleMan/Donald)
Marius Lamprecht (The Glove/Adrian etc)
Leander Kubillus (Off-Stimme Donald)

Besetzung II (ab Spielzeit 16/17)
Johanna Franke (Krankenschwester etc)
Benjamin Werner (MiracleMan/Donald)
Jost op den Winkel (The Glove/Adrian etc)
Leander Kubillus (Off-Stimme Donald)

Theater Osnabrück
Emma-Theater, Spielzeit 2015/16

Fotos: © Uwe Lewandowski


Neue Osnabrücker Zeitung

„Comic-Fantasien eines krebskranken Teenagers bestimmen die Handlung der 75-minütigen Oskar-Produktion ‚Superhero‘ für ein Publikum ab 14 Jahren, die auf eine Story des neuseeländischen Autors Anthony McCarten basiert. Am Samstag fand die ausverkaufte Premiere der Inszenierung von Regisseur Alexander Frank (Dramaturgie: Sven Kleine) im Emma-Theater statt.

(…) Rasante Szenen- und Weltenwechsel verdeutlichten zudem Donalds Flucht in knallbunte Comicbilder. Dazu trugen auch die trotz Rollenwechseln nahezu unveränderten Kostüme bei, die Donalds Sicht auf Welt und Mitmenschen symbolisierten. So erschien Marius Lamprecht sowohl im Part des teuflischen „Glove“ als auch als autoritärer Schuldirektor oder Donalds Psychologe Adrian im grünlichen „Glove“-Outfit.

Anja S. Gläser wiederum verkörperte mit türkisfarbener Perücke und weißem Kittel ebenso die sexy Krankenschwester wie Donalds Schulschwarm Shelly oder die von Adrian engagierte Prostituierte Tanya.

Auch das Bühnenbild mit vielseitig verwendbaren Paletten und Fässern konnte als fließender Übergang von Comicwelt und Realität (Bühne, Kostüme: Anja Kreher) verstanden werden. Am Ende kommen sich beide Welten dann doch nahe, als Adrian seinem Schützling dabei hilft, sein Leben bis zum Ende auszukosten – wie ein echter „Superhero“ eben.

Osnabrücker Nachrichten

Todesmutiger Witz, körperliche Energie und emotionale Warmherzigkeit! Das Leben, die Liebe, der Tod – alles drin. Zum 10. Geburtstag beschert das Kinder- und Jugendtheater OSKAR einem aufgeklärt frohlockenden Publikum ab 14 Jahren mit ‚Superhero‘ von Anthony McCarten in der Regie von Alexander Frank einen Stoff am Atem jugendlichen Empfindens.

Das alles wird nicht als erhobener Zeigefinger gebeamt, sondern zeichnet sich in der Fantasie der Zuschauenden hinterm Horizont noch weiter. Kernthemen der Pubertät wie erwachende Sexualität, Stress mit Erwachsenen und erste Liebe werden im Angesicht des Todes herzhaft verdichtet.